Sparzinsen Vergleich in Österreich

Das Sparbuch gilt in Österreich als sichere Geldanlage. Aufgrund der Einlagensicherung, die pro Person bis 100.000,- Euro garantiert, genießt das Sparbuch in Österreich große Beliebtheit und Vertrauen. Das Sparbuch wird daher auch oft als die beste Geldanlage gesehen. Um Ihnen einen schnellen Vergleich der besten Sparzinsen in Österreich zu geben, finden Sie hier einen Sparzinsen Vergleich der besten Angebote:

Unser Sparzinsen Vergleich gibt Ihnen einen Überblick über die besten Sparzinsen in Österreich. Wir können jedoch nicht garantieren, dass dieser Zinsrechner vollständig das gesamte Angebot in Österreich berücksichtigt. Es handelt sich dabei auch nicht um Empfehlungen unsererseits oder gar um eine Geldanlage-Beratung. Falls Sie eine solche Beratung wünschen, wenden Sie sich bitte an einen Vermögensberater, Bankberater oder Finanzberater. Bei obigen Anbietern handelt es sich zumeist um Direktbank bzw. Onlinebank Angebote. Sie können daher auch direkt über die jeweilige Webseiten bei den Direktbanken einen Antrag auf Sparbucheröffnung stellen. Folgen Sie dabei den Anweisungen auf den jeweiligen externen Webseiten der Online-Banken. Bei den Angeboten werden auch Festgeld, Tagesgeld, Kapitalsparbuch, Unternehmensanleihen und Onlinekonten berücksichtigt. Lesen Sie daher bei allen Angeboten die Produktdetails und informieren Sie sich über die Bedingungen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Direktbank bzw. an den Anbieter, da wir keinerlei Beratung anbieten, sondern nur den Sparzinsen Vergleich zur Verfügung stellen. Sie können aber auch einen für die Geldanlage spezialisierten Berater hier ausfindig machen. sparzinsen in österreichWir hoffen, dass wir Ihnen mit unserem Zinsrechner bzw. Sparzinsen Vergleich bei der Suche nach den besten Zinsen behilflich sein konnten. Für Feedback oder Anregungen sind wir Ihnen dankbar. Viel Erfolg bei der Geldanlage.

Einen grundlegenden Fehler sehe ich darin, dass viele Österreicher anlässlich der niedrigen Sparzinsen gänzlich auf das Sparen verzichten. Entweder wird das Girokonto bis zum Anschlag geplündert und für den Konsum verwendet oder es wird der Bettmatratze eine zusätzliche Unterschicht hinzugefügt. Dass es in beiden Fällen zu keiner Geldvermehrung kommt, versteht sich von selbst. Im Gegenteil, beim Horten zu Hause riskiert man sogar den Totalverlust der Ersparnisse, da es zu Bränden, Wasserschäden oder ganz einfach zu Einbrüchen kommen könnte. Die professionellen Einbrecherbanden wissen, dass es derzeit viel Geld in den Häusern und Wohnungen zu holen gibt und suchen auch gezielt danach. Wenn man Umfragen Glauben schenkt, dann hortet sogar jeder Vierte die Ersparnisse im trauten Heim. Nachdem das Risiko somit nicht unbeträchtlich ist, deckt auch die Haushaltsversicherung derartige Geldverluste nur bis zu einer festgelegten Höchstgrenze.

So mancher Bankberater rät den Sparfüchsen, anlässlich der mageren Sparzinsen, zu längeren Bindungsfristen, um ein paar Zehntel Prozentpunkte mehr zu ergattern. Aber warum dann nicht gleich über gewinnbringendere Varianten der Geldanlage nachdenken? Oft handelt es sich um Ersparnisse, die keinem unmittelbaren Zweck dienen, sondern einfach nur das Anhäufen von Kapital zum Ziel haben. Der eigentliche Sinn vom Sparen.

Bei der Pensionsvorsorge ist es ähnlich. Für das Erste ist es egal wie viel gespart wird. Hauptsache man beginnt so früh wie möglich, damit man den Zinseszins-Effekt bestmöglich nützt. Voraussetzung dazu ist aber, dass man Zinsen erhält. Und hier können doch die meisten Pensionsvorsorge-Lösungen mit höheren Renditen aufwarten, als die besten Sparzinsen derzeit und in den letzten Jahren brachten.

oben