Schnell Geld verdienen an der Börse

Schnell Geld verdienen an der Börse

Kann man an der Börse schnell Geld verdienen?

In letzter Zeit fallen mir wieder vermehrt Werbungen von Brokern in TV und Medien auf. Geworben wird mit angeblichen Kunden, die bereits und vor allem ständig Gewinne mit irgendwelchen binären Optionen gemacht haben. Ganz einfach und schnell wird damit Geld im Internet verdient. Aber funktioniert das wirklich so einfach? Diese Frage stellen sich immer wieder, die durch diese Werbung aufmerksam gemachten Leute oder Personen, die gerade erhöhten Geldbedarf haben.

Werbung ist Werbung, bleibt Werbung

Gleich zu Beginn will ich die Illusion, die in der Werbung vermittelt wird, sterben lassen. Wer glaubt, dass man mit den angebotenen Systemen wirklich so einfach und schnell Geld verdient, glaubt auch daran, dass man bei Verwendung bestimmter Parfüms alle Frauen bekommt und dass man mit Einnahme eines Lebensmittels plötzlich schlank wird. Dieses Bild, das gemalt wird, stimmt schlicht und ergreifend nicht.

Gurus und Trader

Der Mythos, dass es bestimmte Muster gibt, die den bombensicheren Gewinn versprechen, ist leider ebenso ein Irrglaube. Es gibt maximal höhere Wahrscheinlichkeiten, die bei bestimmten Marktbewegungen eintreten können. Aber diese gelten nur mittel- bis langfristig und keinesfalls in den kurzen Zeitfenstern, die bei Trading-Programmen Verwendung finden. Sprich, was hilft es einen, wenn man zwar auf ein Jahr gesehen mit seiner Prognose recht gehabt hat, aber man bereits nach 20 Minuten seinen Einsatz verloren hat, weil die Option wertlos geworden ist.

Dax versus Gold

Amüsant finde ich die Behauptung in einem Werbespot, dass der Goldpreis automatisch steigt, wenn der DAX fällt. Ich will nicht sagen, dass diese Meinung grundsätzlich falsch ist, aber um diese Aussage treffen zu können, müsste man zumindest den Zeitraum dazu definieren. Auf lange Sicht gesehen stimmt die Behauptung nämlich nicht (beide sind gestiegen). Sehen wir uns dazu einfach Charts (Dax=schwarze Linie, Gold in USD=blaue Linie) mit unterschiedlichen Zeitfenster an:

dax vs gold 20y
dax vs gold 5y
dax vs gold 3m
dax vs gold intraday

Für den Trader sind natürlich die langfristigen Charts eher uninteressant, da hier Positionen nicht aus Investorensicht eingegangen werden, sondern nur reinste Spekulation ist. Die Hauptprämisse lautet, steigt es oder fällt es. Fundamentale Faktoren zählen ebenso wenig, wie irgendwelche persönlichen Vorlieben oder Zukunftsaussichten. Somit sehen wir uns gleich den letzten Chart an, der ein Intraday Zeitfenster zeigt. Und wir müssen leider erkennen, dass es am heutigen Tag am Vormittag keineswegs eine gegenläufige Bewegung beider Märkte gegeben hat. Hätte man auf der Spitze des Dax um ca. 9:30 Uhr diese Wette gesetzt (sprich auf einen steigenden Goldpreis gesetzt, da der Dax gefallen ist) wäre man um ca. 10:00 Uhr bereits pleite gewesen. Wäre man hingegen erst um 10:00 Uhr die Wette eingegangen, hätte es sogar funktioniert und es wären schöne Gewinne bis knapp vor 11:00 Uhr möglich gewesen. Wie wir anhand dieses sehr plakativen Beispiels sehen, kommt es beim kurzfristigen Traden sehr auf das richtige Timing und in Folge auf das Money-Management an. Hedgefonds-Manager geben dem Money-Management die größte Bedeutung, da dieses schlussendlich entscheidet, ob man mittel- bis langfristig erfolgreich sein wird.

Warum die meisten Anfänger Geld verlieren

Die eigene Psychologie verhindert es, dass wir erfolgreich an der Börse Handlungen setzen, die uns schnell Geld verdienen lassen. Zuerst verblendet uns die Gier nach dem schnellen Geld die Sicht auf das Ganze und setzt auch den gesunden Hausverstand außer Kraft. Warum glaubt man eigentlich, dass man ohne Erfahrungen und ohne Training in einem Wettkampf gegen Profis gewinnen kann. Niemand würde nur ansatzweise denken, dass er gegen einen Marcel Hirscher im Slalom gewinnen würde. Hier weiß man natürlich, dass man nur durch beinhartes Training, einem Team und der richtigen Ausrüstung Chancen hat. Beim Börsenspiel gelten dieselben Gesetze. Hier tummeln sich aber immer wieder zahlreiche Optimisten, die glauben, mit ein paar Minuten Online-Seminaren und vielleicht mit dem einen oder anderen Buch, können danach die großen Gewinne an der Börse erzielt werden. Online-Börsenseminare, die auf Gutschein-Portalen um 24,90 angeboten werden, geben Tipps und Tricks rund um das Traden an der Börse. Klingt für mich fast so, wie der Doktortitel in einer Woche.

Einfach zum Nachdenken

Für diese anfangs euphorisch handelnden Personen, gibt es an der Börse sogar einen Spitznamen unter den professionellen Tradern. „Silly money“ – das ist Geld, das von naiven Amateur-Spekulanten bildlich in den Markt geschmissen wird und am Ende des Tages unter den professionellen Tradern aufgeteilt wird. Denn wie wir bereits wissen, Geld verschwindet nicht an der Börse, es hat dann nur jemand anderer. Es gibt Statistiken in Amerika, die zu dem Ergebnis kamen, dass 95 % aller privaten Spekulanten, innerhalb nur eines Monats, ihr gesamtes Kapital verlieren. Dann sind wenigstens 5 % erfolgreich. Nein, die restlichen fünf Prozent haben nur mehr Ausdauer und verlieren nach einem Monat ihren Einsatz.

Weitere Risiken

Aber es sind nicht nur die psychologischen Fallen, die dazu führen, dass die Illusion der schnellen Gewinne an der Börse nicht aufgeht. Es gibt noch zusätzlich zahlreiche Risiken, die dazu führen können, dass man seine Einsätze verliert. Einerseits muss man die Brokergesellschaft penibel auf Seriösität und Bonität prüfen. Was passiert falls der Broker Pleite geht? Wie sind die binären Optionen rechtlich zu sehen? Wie kann man Ansprüche gegen den Broker erwirken? Wo ist der Sitz des Brokers? Hat der Broker eine Lizenz? Wie verhalten sich die Optionen im Falle von extremen Börsenbewegungen?

Das sind alles Fragen, deren ehrliche Antworten bereits bei tausenden von Hobby-Spekulanten zum Verlust des gesamten Geldes geführt haben. Genauso wie die, leider immer noch, zahlreichen Leute, die auf Spam-Emails hereinfallen, die ebenso die großen Gewinne durch automatisierte Trading-Modelle versprechen. Eines der aktuellen Spam-Emails, die mich derzeit erreichen, schildern die Tipps von Gregor Dietrich.

Unterschied Spekulation zu Investition

Leider werden diese beiden Begriffe oft in einem Atemzug erwähnt bzw. miteinander vermischt. Bei der Spekulation handelt es sich um Wetten, die einen hohen Gewinn in Aussicht stellen. Dafür ist auch das Risiko dementsprechend hoch und kann mit einem Totalverlust enden. Die bekannteste und beliebteste Form der Spekulation ist das Glücksspiel oder Lotto. Man setzt einen Betrag X ein und hofft auf den Millionen-Gewinn, der natürlich, angesichts der extrem niedrigen Wahrscheinlichkeit, ausbleibt. Der Einsatz ist komplett verloren und entspricht somit einem Totalverlust.

Bei der Investition hingegen gibt es unterschiedliche Risikoprofile, die von niedrig bis sehr hoch gehen können. Hier wird das Totalverlustrisiko mittels Streuung und nicht korrelierender Anlagen ausgeschlossen und je nach Risikogeschmack des Investors Gewinne gemacht. Genaueres erfahren sie hier bei einem Vermögensberater oder Vermögensverwalter.

[do action=“social-share“/] [do action=“go-top“/]

Über FinanzBuddy

Seit 2013 das Portal für unabhängige Bewertungen von Finanzberatern in Österreich.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Anzeigen